Buchung Mo - Fr:
09 - 12 Uhr & 14 - 17 Uhr

(0 61 51) 3 68 65 70

HTS Touristik Inh. Stefan Heinzl Heinrich-Hertz-Str. 6
64295 Darmstadt

Sehenswürdigkeiten in England

Stonehenge

Stonehenge ist das wichtigste prähistorische Denkmal auf den britischen Inseln und hat eine Vielzahl von Besuchern, die sich aus kulturhistorischen und religiös-esoterischen Motiven für das Steinmonument interessieren. Stonehenge ist ein zeitloses Denkmal der Menschheit, das jeden Besucher, der mal da war, an Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit menschlicher Gestaltungkraft gemahnt.

Das Stonehenge, was man heute erleben und besuchen kann, ist die nur letzte Stufe einer spannenden Entwicklung, wie vor mehr als 3500 Jahren begonnen hat. Die tatsächlichen historischen Wurzeln des inzwischen unsichtbaren Stonehenge reichen mehr als 5000 Jahre zurück.

Das alte Stonehenge war von den Aubrey-Löchern bestimmt, die man heute noch als runde Gruben in der Anlage erleben kann. Sie bilden einen Kreis um die Steine, und wurden möglicherweise zu religiösen Zwecken verwandt. Dies folgt auch daraus, dass man hier vereinzelt Knochen und Grabsteinbeigaben finden konnte. Ob damals schon weitere Merkmale an Gestein vorhanden waren, ist nicht mehr nachvollziehbar.

Wahrscheinlich blieb Stonehenge 1000 Jahre völlig unverändert, bevor etwa vor 4000 Jahren eine deutlich dramatische Entwicklung in Gang setzte. Mehr als 80 Riesen-Gesteins-Brocken wurden aus einer weit (300 bis 400 Kilometer) entfernten Bergregion Wales angeschleppt; mit einen Verfahren, dass technisch innovativ war und zugleich hohe menschliche Ressourcen beanspruchte. Die Brocken hatten an die 5 Tonnen Masse und wurden auf Schlitten und Rollen durch menschliche Kraftanstrengung bewegt. Als man die Kolosse am Zielort hatte, wurden sie in jahrelanger Arbeit zu einem Doppelkreis aufgereiht. Diese Steine bilden heute noch eher eine Detailwirkung beim Besuch des Stonehenge-Monumentes. Dessen dominante Ansicht mit viel Fernwirkung wird durch die Sarsen-Steine bestimmt, die etwa 2000 Jahre vor Christis Geburt aus dem Norden der Insel herangeschafft wurden. Diese Brocken haben beachtliche 50 Tonnen an Gewicht zu bieten und konnten schon aus technischen Gründen nicht über Wasser herangebracht werden. Also musste man hier Schlitten, Seile und menschliche Kraft einsetzen. Mehrere hundert Mann zogen die Steine, weitere Dutzende wurden benötigt, Walzen vor den Schlitten zu bewegen.

Mit den Sarsen-Seine wird ein äußerer Ring um die ursprüngliche Formation gebildet. Im Inneren dieser Anlage sorgen fünf Riesenbrocken für das meiste Aufsehen von Stonehenge, denn diese Mammute stehen in der Form eines Hufeisens und strömen bereits bei Tage viel an Emotionen aus. Nachts wirken sie selbst von Ferne ehrfurchtsvoll und aufmerksam auf den Betrachter. Dieser Aspekt der Stonehenge-Gestaltung kann ungefähr auf 1500 vor Beginn unserer Zeitrechnung lokalisiert werden. Einige Steine aus derselben Zeit sind aber nur als kaum sichtbare Stümpfe im Boden zu sehen.

Für jeden Touristen in Großbritannien sollte Stonehenge ein Pflichttermin sein, denn nirgendwo sonst kann er so sehr an die Vergangenheit religiöser und naturnaher Gestaltungskünste anschließen.